Rinde


Rinde
Borke

* * *

Rin|de ['rɪndə], die; -, -n:
1. äußere, feste, oft harte Schicht von Bäumen und Sträuchern:
raue, rissige, glatte Rinde.
Syn.: Borke.
Zus.: Baumrinde, Birkenrinde, Buchenrinde, Eichenrinde, Tannenrinde.
2. äußere, härtere Schicht von etwas Weichem:
bei dem Käse kann man die Rinde mitessen; das Brot hat eine sehr harte Rinde.
Syn.: Kruste.
Zus.: Brotrinde, Käserinde.

* * *

Rịn|de 〈f. 19
1. äußerer Gewebemantel an Stamm, Ast, Wurzel höherer Pflanzen
2. bei Menschen u. Tieren das Mark mancher Organe umgebende Schicht (Hirn\Rinde)
3. Kruste, Schale (Brot\Rinde, Käse\Rinde)
● die \Rinde des Baumes; die \Rinde ablösen, abschälen; eine glatte, raue, rissige \Rinde; einen Namen in die \Rinde des Baumes ritzen [<ahd. rinda, rinta, engl. rind; zu idg. *rendh- „(zer)reißen“; nach dem „Zerreißen zur Lohe“]

* * *

Rịn|de , die; -, -n [mhd. rinde, rinte, ahd. rinda, rinta, eigtl. = Abgerissenes, Zerrissenes]:
1. (bei Bäumen u. Sträuchern) äußere, den Stamm, die Äste u. Wurzeln umgebende, feste, oft harte, borkige Schicht:
raue, rissige, glatte R.;
die weiße R. der Birken;
die R. vom Stamm ablösen, abschälen;
seinen Namen in die R. eines Baumes ritzen, schneiden.
2. äußere, etw. Weiches umgebende festere Schicht:
die R. vom Käse abschneiden;
sie isst beim Brot gern die dunkle R.
3. (Anat.) äußere, vom 3Mark (1 a) sich unterscheidende Schicht bestimmter Organe:
die R. der Nieren.

* * *

Rinde,
 
1) Anatomie: Cortex.
 
 2) Botanik: bei Pflanzen der gefäßbündelfreie Gewebemantel der Sprossachse und Wurzel, der den Zentralzylinder umschließt. Die primäre Rinde besteht v. a. aus Grundgewebe und wird außen von der Epidermis begrenzt. Das beim späteren Dickenwachstum aus dem Kambium gebildete Gewebe heißt sekundäre Rinde (Bast). Die äußeren Teile der älteren Rinde (primäre und später sekundäre Rinde) werden durch Korkbildung von der Versorgung mit Wasser und Nährstoffen abgeschlossen, sterben ab und bedecken als Borke die Rinde, bis diese abgestoßen wird. - Manche Rinden liefern Fasern (z. B. Lein), Gerbstoffe (z. B. Eiche), Gewürze (z. B. Zimt) oder Arzneimittel (Chinarinde).

* * *

Rịn|de, die; -, -n [mhd. rinde, rinte, ahd. rinda, rinta, eigtl. = Abgerissenes, Zerrissenes]: 1. (bei Bäumen u. Sträuchern) äußere, den Stamm, die Äste u. Wurzeln umgebende, feste, oft harte, borkige Schicht: raue, rissige, glatte R.; die weiße R. der Birken; die R. vom Stamm ablösen, abschälen; seinen Namen in die R. eines Baumes ritzen, schneiden. 2. äußere, etw. Weiches umgebende festere Schicht: die R. vom Käse abschneiden; sie isst beim Brot gern die dunkle R.; Ü ... dass der Mensch ein Häuflein von Pünktchen auf der äußersten R. eines Zwergglobus sei (Musil, Mann 280). 3. (Anat.) äußere, vom 3Mark (1 a) sich unterscheidende Schicht bestimmter Organe: die R. der Nieren.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rinde — Sf std. (8. Jh.), mhd. rinde, rinte, ahd. rinta, rinda, as. rinda Stammwort. Aus wg. * rendōn f. Rinde , auch in ae. rind(e). Im Ablaut dazu mndl. runde, rinde Rinde, Gerberlohe . Vermutlich als das Rissige zu ae. rindan, afr. renda zerreißen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rinde — Rinde: Das westgerm. Wort mhd. rinde, rinte, ahd. rinda, rinta, mnd. rinde, engl. rind ist verwandt mit engl. to rend »‹zer , los›reißen« und weiter mit aind. rándhra m »Öffnung, Spalt, Höhle« (eigentlich »Riss«). Es bedeutet demnach eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rinde — (Cortex), die äußere Schichte der Pflanzen, erscheint am ausgebildetsten bei den Bäumen; sie besteht aus Zellen, die auswärts allmälig verhärten u. in eine Korksubstanz übergehen, während die innere Rinde, welche den Bast deckt, aus dünnwandigen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rinde — Rinde, 1) Pflanzen: außerhalb des Zentralzylinders liegendes Gewebe von Sprossachsen und Wurzeln. Primäre R. der Sprossachse: Sie wird außen durch die Epidermis begrenzt, innen gegen den Zentralzylinder durch die Stärkescheide bzw. bei Wasser und …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Rinde — (Cortex), 1) die äußere Schicht der Pflanzen, bes. bei Bäumen in vollkommener Weise ausgebildet; ihr Bau ist zellig u. mit einem an der Luft verhärteten Überzuge bedeckt (s. Epidermis 2). Dieser, früher von grüner Farbe, hat jung dieselben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rinde — (Cortex), der nach außen von dem Hautgewebe überdeckte, nach innen von dem Kambium begrenzte Gewebemantel im Sproß und in der Wurzel der Gefäßpflanzen. Man unterscheidet bei Holzgewächsen die primäre R. (Außenrinde), die aus dem Grundgewebe des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • rinde — m. Arg. y Ur. En economía, rendimiento …   Diccionario de la lengua española

  • Rinde — Außenansicht der Rinde der Gemeinen Robinie (sichtbar ist die Borke als Abschlussgewebe der Rinde) Als Rinde (lat. cortex) werden bei der Sprossachse und der Wurzel von Gefäßpflanzen (Tracheophyta) alle Gewebe außerhalb des Zentralzylinders… …   Deutsch Wikipedia

  • Rinde — 1. Die Rinde von der Pastete ist so gut wie Brot. Frz.: Croute de pâté vaut bien pain. (Kritzinger, 193b.) 2. Man muss nicht blos auf die Rinde sehen. Böhm.: Nehled na kůru, ale na dřeň. (Čelakovsky, 268.) 3. Unter einer rauhen Rinde ist oft eine …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Rinde — die Rinde, n (Mittelstufe) eine harte Schicht, die den Baum umgibt Synonyme: Baumrinde, Borke (ND) Beispiele: Er hat ein Herz in die Rinde geritzt. Die Rinde löst sich vom Baum ab. Kollokation: die Rinde vom Baum abschälen …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.